gymnasium marktoberdorf

die neue pausenhalle wird in den innenhof des bestehenden atriumgebäudes eingebunden. ein verwaltungsbereich mit bibliothek ergänzt als zwei-geschossiger neubau den schulcampus. die kleinteilige struktur wird durch den neubau gestärkt und bildet mit dem atriumbau ein in seinen proportionen ausgewogenes ensemble. über einen verbindungssteg wird der neue und auch der bestehende erweiterungsbau barrierefrei an den atriumbau angebunden. die glasfassade der pausenhalle öffnet sie sich zum innenhof und bildet mit diesem eine einheit. die blickbeziehungen der kommunizierenden flure im atriumbau bleiben durch die zweigeschossige pausenhalle erhalten. der neubau nimmt auf seiner westseite die gebäudekante des erweiterungsbaus alt auf. somit entsteht zwischen dem atriumbau und dem neuen erweiterungsbau ein zweiter innenhof, der nördlich durch den in höhe des ersten obergeschosses verlaufenden verbindungssteg zum atriumbau begrenzt wird.energie: neubau: passivhausstandard; bestand: sanierung aussenhülle + fensterelemente (30% unter EnEV 2009), einbau dezentrale lüftungstechnik mit wärmerückgewinnung, neue heizungsanlage (fernwärme)+fotovoltaikanlage.