x

Wettbewerb Neubau Hallenbad Nördlingen _ 2021 _ 1.Preis

STÄDTEBAU
Der Neubau des Hallenbades in Nördlingen orientiert sich an den orthogonalen und eher langgestreckten Strukturen des Umfelds. Die bestehende Tennishalle wird dabei geschickt miteinbezogen und durch verschiedene, versetzt angeordnete und längsstrukturierte Baukörper unterschiedlicher Höhenentwicklung ergänzt. Die spielerische Anordnung der Bausteine fügt sich dabei wohltuend in das Kontinuum Landschaft ein, gleichzeitig wird das Bad zum Identitätsträger für den Park. Die jeweiligen Nutzungsbereiche werden in 4 längs ausgerichteten Baukörpern verortet.

ENTWURF
Besucher erreichen das Hallenbad über die fußläufigen Anbindungen vom Parkplatz bzw. von der Bushaltestelle. Ein großzügiger Vorplatz im Grünen definiert den transparenten Eingang.

Bereits im Eingangsbereich erschließt sich dem Besucher die funktionale Struktur des Bades mit Foyer, Kasse, Wartezone und Bistro und gewährt großzügige Einblicke in die Badelandschaft bis hin zu den Außenbereichen.
In einem langgestreckten Baukörper, dem Foyer direkt angliedert, werden die Verwaltung sowie die Wechsel- und Sammelumkleiden mit den jeweils erforderlichen Nebenräumen für das Bad verortet.

Der eigentliche Badebereich mit Kinder-, Kurs- und großem Schwimmbecken sowie die Röhren- und Breitrutsche wird über zwei Zugänge erschlossen und gibt einen weitläufigen Blick frei in den Außen- bzw. Landschaftsraum.
Der Bistrobereich des Schwimmbades wird - mit Blickbezug zum Foyer - in unmittelbarer Nähe des Kinderbeckens angelegt.
Der Einstieg in das Außenbecken erfolgt an der Süd-West-Ecke des Bades, wo sichauch die entsprechenden Außenliegeplätze befinden.
Der Saunabereich wird in einem separaten Baustein im Westen verortet: die Erschließung erfolgt sinnfällig ebenfalls vom Foyer aus. Nach den Umkleiden im direkten Zugangsbereich folgen der Bijoubereich, das Saunabistro mit der nach Westen orientierten Kommunikationszone mit Terrasse, wo auch die Anbindung an das Schwimmbad erfolgt, sowie die Ruheräume und die jeweiligen Saunen.
In der Fuge zwischen Schwimmbad und Sauna wird im Bereich der Ruheräume und des Bistros ein nicht einsehbarer Bambusgarten vorgesehen.
Die Außensauna mit Holzdeck wird gegenüberliegend angeordnet und ist durch differenzierte Bambusfelder vor Einblicken geschützt.

MATERIALITÄT
Das Bad zeigt sich von außen stark reduziert - vertikale Holzverschalungen mit Vergrauungslasur sowie großzügig in die Außenhaut eingeschnittene Verglasungen prägen das einladende äußere Erscheinungsbild.
Im Inneren bestimmen nachhaltige Materialien wie Böden aus Stein, farbige Mosaikfliesen, Türen, Einbauten und Deckenverkleidungen aus Holz sowie die großzügigen Verglasungen mit einzigartigen Ausblicken in die Landschaft die helle und freundliche Atmosphäre.
Die Konstruktion des Gebäudes ist in Hybridbauweise angedacht; die Grundkonstruktion wird hierbei in Beton erstellt (UG, Decken als STB-Flachdecken, aussteifende Wände und Tragende
Stützen) während nichttragende Elemente bzw. geschlossene Fassaden als Dickholzelemente konzipiert werden.

AUSSENANLAGEN
Das neue Bad liegt als Solitär eingebettet in die Landschaft des Sportparks. Die vorhandene Topografie und Wege im direkten Umfeld werden adaptiert und barrierefrei umgebaut.
Mit Großbaumverpflanzung werden die vorhandenen Bäume neu gruppiert, verstellende Kulissen aufgebrochen und Sichtachsen von und zum Gebäude und über den See geöffnet. Die Wegeverbindungen zur Stadtbrücke, zur Bushaltestelle sowie zum Parkplatz werden optimiert und in Gefälle vom max. 3 % in das Terrain gelegt. Fahrräder werden direkt auf dem Vorplatz integriert.

Wettbewerb Neubau Hallenbad Nördlingen _ 2021 _ 1.Preis
_informationen